Ich biete Ihnen einen Praktikumsplatz an, sehr geehrter Herr Spahn:

Versorgen Sie einen Tag lang meinen Sohn!
Windeln, feuchte Tücher und Gummihandschuhe sind im Lieferumfang enthalten.
Sie sagen, wir sollten den Sozialstaat schätzen. Richtig! Machen wir auch. Vielleicht schätzen Sie nach einem Tag mit meinem Sohn sogar die Arbeit von pflegenden Angehörigen.
Morgen ist der Start auf dem Hamburger Rathausmarkt.
Geht pünktlich los. Fünf Minuten vor zwölf. Denn Zeit ist schon genug verschenkt.
Was ich noch sagen wollte: Wenn Sie mit ihm Essen gehen, geben Sie bitte nicht mehr als 4,27 € aus. Das ist er so gewohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.